Von Wegen Lisbeth

Was klingt, wie die begehrteste Mailadresse der Klasse 11b, ist das zweite Album der Berliner Indie-Pop-Band Von Wegen Lisbeth und hört auf den einzigartigen Namen sweetlilly93@hotmail.com. Und wer Angst hatte, der einstige Geheimtipp sei drei Jahre nach dem Debütalbum GRANDE nun im Mainstream angekommen, kann sich beruhigt zurücklehnen: Von Wegen Lisbeth bringen zwar mittlerweile problemlos die Konzerthallen von Kiel bis Freiburg zum Tanzen, klingen aber trotz Refrains, die einem wochenlang im Ohr bleiben, auch 2019 noch angenehm sperrig und dabei stets unverwechselbar. Auf dem am 3. Mai erscheinenden Album kümmert sich die Band, die in ihrem Proberaum wohl genug skurrile Instrumente hortet, um jegliche Flohmärkte Neuköllns zu füllen, um die kleinen alltäglichen Momente ihrer Umgebung und sagt dabei dank pointierter Ironie trotzdem mehr über unsere Gesellschaft aus, als man manchmal wahrhaben möchte. Von Wegen Lisbeth erzählen von der unübersehbaren Gentrifizierung im Viertel, dem Döner an der Ecke und dem Schweigen, das manchmal lauter scheint als der Presslufthammer vor dem Fenster.

Nach ersten Supporttouren für die Kölner von AnnenMayKantereit oder Sven Regeners Element of Crime haben sich Von Wegen Lisbeth längst in der deutschen Musikszene etabliert, ihr Album GRANDE erntete zurecht positive Kritik, nun legen die Berliner mit sweetlilly93@hotmail.com musikalisch und textlich nochmal einen drauf. „Ist das 2Pac oder Brecht? Swipe' ich nach links oder nach rechts?“

Stagetime
20:55:00 Uhr

Adam Angst

„Wer oder was ist eigentlich dieser Adam Angst?“
Ich sag dir, wer er ist. ADAM ANGST ist ein arroganter Drecksack! Er ist scheinheilig, er ist überheblich und tut auch noch so als wäre er dein bester Freund! Such dir was aus: Er ist deine Ex-Freundin, der Call Center-Agent, der dir das Abo berechnet, obwohl du nie zugestimmt hast, er ist der Rentner, der die Bullen ruft, wenn die Musik zu laut ist. Eigentlich ist er eine richtig arme Sau. Auf der Suche nach Aufmerksamkeit und auf der Suche nach sich selbst. Eigentlich… ist er genau so wie wir.
Angetrieben von seiner Sicht auf diese manchmal biedere und beschränkte Welt, verwandelt Frontmann Felix Schönfuss seinen Hass auf diese in Worte. Dabei entstand die Kunstfigur ADAM ANGST, die unsere zwei Seiten verkörpert, die wir niemals loswerden und die scheinbar in jeder Situation unseres Lebens einen Machtkampf gegeneinander austragen: Schein und Sein, Engel und Teufel, Schwarz und Weiß. Mitglieder der Bands Blackmail, FJØRT und Monopeople schlossen sich Felix an und die Band ADAM ANGST war komplett.
Deutliche Worte + verzerrte Gitarren = doch wieder nur Punkrock? Eben nicht! ADAM ANGST beweist, dass Sozialkritik oder eine antifaschistische Haltung nicht gleichbedeutend sein muss mit plumpen Parolen. Es geht anders und es geht besser: Mit einer unmissverständlichen und präzisen Wortwahl, die nur so vor kleinen Details wimmelt. Nur wenige deutschsprachige Rockbands scheinen uns einzufallen, die sich den goldenen Stempel “Relevanz” verdient haben. ADAM ANGST sind so eine. Einige werden sich abwenden, die Anderen werden es lieben. Aber eines ist ihre Musik bestimmt nicht sein: Egal. „Neintology“, das Ende 2018 erschienene zweite Werk der Band, beweist das eindrucksvoll.

Wir freuen uns, Adam Angst bereits zum zweiten Mal bei uns begrüßen zu dürfen.

Stagetime
19:25:00 Uhr

Banda Senderos

Essen im Ruhrgebiet ist die aktuelle Heimat der Musikerkollegen Banda Senderos um die beiden Sänger Seba Campos und Dan Brown. Im Schmelztiegel der einstigen Montanregion werden die neun unterschiedlichen Identitäten der Band zu einem Kollektiv. Auf ihren musikalischen Pfaden (spanisch: senderos) liegen unterschiedliche Einflüsse und Stile, die in einem kreativen Prozess zum eigenen Bandasound aus tanzbarem Reggae, poppigem Trap oder HipHop zusammengeführt werden.
Die Mitglieder haben ihre biografischen Wurzeln in Chile, im Kongo, in Polen und im Ruhrgebiet. Sie machen daraus einen Soundtrack der urbanen, lebensbejahenden Jugend, die Vielfalt selbstverständlich lebt und Unterschiede feiert.
Shake baby, shake!

Stagetime
18:10:00 Uhr

Goldroger

"Kendrickeskes in Rage rappen wechselt sich mit Ohrwurm-Hooks, Runtergeratter und gut gesetzten
Pausen ab. Goldroger rappt variantenreich, bleibt politisch klar und zeigt einen Mittelfinger an alle
Aluhüte und Freiwildfans. »Wo ist die Liebe?« Goldroger, sie steckt in diesem Album.“ (JUICE Magazin)

Auf die Wiese legen, Augen zu und träumen oder auch das Tanzbein schwingen beides geht bei Goldrogger.

Stagetime
17:05:00 Uhr

Luke Noa

Luke Noa schreitet voran, ohne sich im gegenwärtigen Geschwindigkeitswahn zu verlieren. Als Kind der Neuzeit zeichnet er einen Weg fernab von musikalisch vorgemalten und allzu
definierten Bildern. Vielmehr macht er sich den Stilpluralismus der Moderne zunutze, um Grenzen aufzuweichen, und kreiert im Songwriting eine Collage aus Pop, Soul, Hip Hop und Folk. In der heutigen Zeit entscheidender denn je, Luke Noa wagt mit seiner Musik einen Blick über den Tellerrand und verbindet.

Omnipräsent ist dabei der selbstbewusste, hörbare Sinn für Ästhetik, der ihn zum Künstler macht. Gerade 20 Jahre jung hat Luke Noa einen guten Start erwischt.

Stagetime
16:00:00 Uhr

Drens

Drens sind dein dichter Schnurrbart in roten Badehosen, ein bisschen Pazifik-Schweiß auf deiner
Brust, ein paar Drinks zuviel letzte Nacht.
Nach dem Release von fünf Singles, ersten Festivalauftritten wie z.B bei der c/o pop und Open Flair sowie 50 Shows war 2018 ein mehr als erfolgreiches Jahr für die Band aus Dortmund/Köln, in dem sich Drens einen wilden Ruf erspielt haben. Dazu Features bei u.a. Spotify und Apple-Playlisten, diversen Hype Machine-blogs wie Indie Shuffle oder Kraftklubs "Radio mit K" werden jetzt fortgeführt mit Auftritten bei Rocket Beans, Juicy Beats oder Way Back When in 2019 – alles in einem Strudel aus Fuzz, Surf, Garage & Videokassetten-Lo-Fi. Volle Clubshows, gemeinsame Touren mit Bands wie The Murlocs, Le Butcherettes oder Van Holzen waren, sind und werden Zeuge und schlagen hohe Wellen .
Gut also, dass du zu Ihr gefunden hast: Willkommen bei der Fullyfuzzsurf Drensperience!

Stagetime
15:10:00 Uhr

König Kobra

Die sechsköpfige Crew aus Essen, dem geografischen Herzen der Metropole-Ruhr, verschreibt sich seit 2016 einem ausgewogenen und bunten Mix unterschiedlicher Musikstile. Die Musikalische Grundlage, der inzwischen lokal etablierten Band, bilden unterschiedliche Charaktere mit teilweise sehr verschiedenen Musikbiographien. Zusammengehalten von dem berühmten roten Faden in ihrer Musik, bilden die zwei stimmkräftigen Sänger auf der Bühne eine Einheit gegen schlechte Stimmung, Langeweile und Bewegungshemmung. Eingängige Texte in deutscher Sprache, kombiniert mit tanzbarer Rhythmik lassen das Publikum nicht lange stillstehen. Die Shows von KÖNIG KOBRA leben von einer energiegeladenen und bewegungsintensiven Bühnenperformance der gesamten Band. Humorvolle Interaktionen mit dem Publikum während der Show, ein authentischer und immer positiver Kontakt zum Publikum auch nach der Show, machen KÖNIG KOBRA für Veranstalter, Mitmusiker und Gäste zu echten Sympathieträgern.   

Support your local Band: wir freuen uns sehr jungen Essener Künstlern eine Bühne bieten!

Stagetime
14:20:00 Uhr

7ules

Der Gewinner des Mukkefukk Newcomer Contest steht für deutschen Rap und Popmusik. Mal oldschool, mal modern, aber immer mit Liebe zur Musik und dem Anspruch echte Inhalte zu bieten. Live wird mit Band ein abwechslungsreiches Set zwischen entspannten Klängen und Turnup geboten, ohne Scheu auch mal über den Genre-Tellerrand hinauszublicken. Ob eingefleischter Hiphop Fan oder nicht, hier findet sich jeder wieder.

Stagetime
14:37:03 Uhr

Frankey

Dieses Jahr begrüßen wir ein weiteres Mal Frankey. Bereits vor 2 Jahren erfreute er uns mit einem begeisternden Set.

An der Seite seines Partners Sandrino reist er rund um die Welt, um in den angesagtesten Clubs  die Tanzflächen zu füllen.
Auch als Produzententeam können die beiden begeistern, wie z.B. auch ihre Veröffentlichungen unter anderem auf Moodmusic oder Drumpoet beweisen.
Mit der „Save EP“ begann darüber hinaus im Jahr 2014 auch die Zusammenarbeit mit Innervisions, wo im späteren Verlauf unter anderem auch „Acamar“ erschien, welches als regelrechte Hymne die Tanzflächen rund um den Globus erobern sollte.

Seit 2016 betreibt  Frankey zusammen mit Sandrino, zudem das Label Sum Over Histories wo sie sowohl ihre eigenen Werke veröffentlichen, als auch die Kreationen befreundeter Künstler.

Stagetime
20:00:00 Uhr

Ribn

Ribn sind Manuel Tur und Langenberg, die vor ca. 10 Jahren Essen auf den Radar der großen, weiten Welt der elektronischen Musik brachten.
Ihre Veröffentlichungen auf Ovum, Mule oder ihrem eigenen Mild Pitch Label, ließen die Herzen aller höher schlagen. Die Magazine überschlugen sich mit Lobeshymnen und ihre Live-Shows u.a. in der Panorama Bar und im Robert Johnson, waren legendär.
In der Vergangenheit wurde es etwas ruhiger um Ribn, Langenberg zog es nach Berlin um u.a. erfolgreich bei Dessous zu veröffentlichen und Manuel Tur widmete sich seinen anderen zahlreichen und erfolgreichen Projekten, u.a bei Drumpoet oder bei Freerange.
Ihre gemeinsamen Auftritte wurden seltener und deshalb freut es uns umso mehr,  Ribn dieses Jahr in ihrer Heimatstadt begrüßen zu dürfen.

Stagetime
18:15:00 Uhr

Marcus Sur

Marcus Sur entdeckte früh seine Leidenschaft für Musik.

Mit 15 Jahren gründete er seine eigene Band, in der er - zunächst als Sänger, später als Bassist - das Publikum in zahlreichen Konzerten begeisterte. Später tauschte er den Bass gegen 2 Plattenspieler und begann in einigen Clubs im Ruhrgebiet & Deutschland aufzulegen. 

Sein Designstudium führte ihn nach Essen, wo er bald eine Resident im legendären Houseclub "Rote Liebe“ erhielt. Als Resident-DJ im Essener Club Baikonur wurde er ein unverzichtbarer musikalischer Berater und Trendscout.

Vor 10 Jahren begann er sein eigenes Studio aufzubauen und veröffentlichte seine eigenen Produktionen auf Labels wie Traum Schallplatten, UpOnYou Records, Noir Music und kürzlich bei Motek Music & Steyoyoke.

Vor 7 Jahren leitete er sein eigenes Event "Reisebureau" im Essener Goethebunker ein, zu dem er regelmäßig Acts wie  Mind Against, Stimming, Fango, oder Ruede Hagelstein, einlädt. 

Im Jahr 2018 war es Zeit für eine weitere Veränderung. Das Nebenprojekt AmuAmu wurde geboren. Ein Downtempo-Projekt mit Veröffentlichungen zu Sonido Tropico, Cosmic Awakenings und Random Collective.

Stagetime
16:30:00 Uhr

onquiet

Schon mit 18 Jahren landete der Essener "onquiet" zufällig auf einer Party hinter den Decks. Von da an beschäftigte er sich über Jahre intensiv mit dem Auflegen, bis er über Gigs in Bars und Kunstgalerien sogar zum Resident in seinem Lieblingsclub wurde. Sein genreübergreifender Sound macht ihn dabei zur berüchtigten Allzweckwaffe.
Seit Anfang des Jahres sorgt er auch über Landesgrenzen hinweg für tanzbare Unterhaltung in Prag und London.

Stagetime
14:45:00 Uhr

Raum Acht

Wer schon einmal bei einer Stadtkinder-Party war, wird mit Sicherheit auch zu einem der "Raum Acht"-Sets getanzt haben. Dort beschallt er regelmäßig den Hafen-Floor, ganz getreu seines Mottos: "Existenz.... Was bedeutet das schon? Ich lebe mein Leben so gut ich kann. Die Vergangenheit ist nun Teil meiner Zukunft. Die Gegenwart lässt sich nicht kontrollieren!“. Und so klingen auch seine Sets, ob House oder Techno, die Grenzen sind fließend…

Stagetime
13:00:00 Uhr