Die Presse sprach erstmals von einer Versammlung von "gut zwanzig Jahrgängen", die optisch "kaum eine Epoche der Jugendkultur vergangener Jahrzehnte ausließ" und erfreute sich an den damals noch reichlich vorhandenen Ständen, die - trotz Party - Hintergrundwissen vermitteln wollten:

"...mit den Themen "Umweltschutz" und "Abrüstung" versorgten GREENPEACE und die Deutsche Friedens-Gesellschaft Wissensdurstige. Die Friedensinitiative Werden warnte vor der atomaren Bedrohung, Verteidigungsstrategien der Großmächte für den Ernstfall, Stichwort Euroshima......und die Werdener KJG warb für Solidarität mit den Bewohnern Nicaraguas..." (aus WERDENER NACHRICHTEN vom 15.06.1984).

Betrachtet man das LineUp mit 20jährigem Abstand finden sich doch einige "alte und immer noch bekannte" Personen der Essener Szene wieder:

TOXIN mit den Gauss-Brüdern (Michael war später die eine Hälfte der vorzüglichen Gauss die Ethik), die SO JA Band mit Jörg Kinzius (später auch mal in Stoppoks Band), Ralf Jahn heute Besitzer des Basementstudios und Martin Nöllenheidt später und heute noch im Jugendamt Essen gelandet und Mitbegründer des Open Air Steele.

THE BONG mit Patrick Ampütte, der aus der Essener Abhängerkneipe Ampütte und last not least TWIST ("Rock mit dem kalten Charme der Erhardt-Ära") mit Kalle Mews heute Theatermann, Jazzmusiker und Mitorganisator von Essens Jazz Festival JOE, sowie Siggi Dohmke Urmitglied von Herbert Knebels Affentheater (schreibt heute noch für ihn) und erfolgreicher Ruhrgebietsautor (u.a. "Freunde der italienischen Oper").

 

 

Visuelle Eindrücke

  • All