Das Positive vorweg: das Festival hält auch äußerst feuchtem Wetter stand. Zum ersten Mal schlechtes Wetter, keine Indoor- Ausweichmöglichkeit und die Resonanz war schlichtweg überwältigend.

Schon um 14.15 Uhr (auch so früh begannen wir noch nie) waren Hunderte auf der Festivalwiese und im Laufe des Tages ließen sich bis zu 10.000 Besucher nicht von Regengüßen und sogar mal Blitz und Donner abhalten.

Bands, Techniker, Helfer gaben ihr Bestes (die Stromausfälle waren diesmal wetterbedingt) und spätestens die Schlammschlachten nach den phantastischen Flaming Sideburns bewiesen, dass das Wetter der Stimmung kaum was anhaben konnte. Da fiel es (fast) nicht mehr ins Gewicht, das MIA kurzfristig absagen mußten.

Und doch ein weiterer Wehrmutstropfen zum Schluß: Die zunehmenden Glasscherben und doch vermehrt auffallenden jüngeren "Volltrunkenen" zwingen uns leider dazu, zu handeln. Wir werden wohl Einlasskontrollen überlegen müßen.

Aber keine Angst, der Eintritt wird frei bleiben.

Visuelle Eindrücke

  • All