Das Festival 2012 hinterlässt sicher - trotz insgesamt positiver Resonanz – auch zwiespältige Gefühle bei Publikum wie auch den Organisatoren.

Der wichtigste Erfolg war erst mal, dass es überhaupt weitergehen konnte – und zwar weiterhin als UMSONST & DRAUßEN Festival! Das war eine wahrlich anstrengende Angelegenheit mit nicht immer zufriedenstellenden Ergebnissen im Detail des nun entstandenen Sicherheitskonzeptes.

Die geforderte Reduzierung des Programms bezüglich des Bekanntheitsgrades der auftretenden Bands führte nicht zu einer qualitativen Abspeckung und hatte mit SHARON JONES & THE DAP KINGS einen echten Höhepunkt.

Die Stimmung war insgesamt sehr gut, auch wenn es vor allem im Einlassbereich zu Härtefällen bezüglich der Mitnahmebeschränkung gekommen ist, die so nicht geplant war. Dafür gilt es sich an dieser Stelle zu entschuldigen und wird so nicht wieder vorkommen.

Die Verringerung des Publikums in den erlaubten Bereich von 13.200 Personen gleichzeitig auf dem Gelände konnte fast punktgenau eingehalten werden. Die Fluktuation war wieder sehr hoch. Es ist auch diesmal wieder von bis zu 20.000 Besuchern im Tagesdurchlauf auszugehen.

Aufpassen müssen wir sicher darauf, dass durch die neuen Bestimmungen der Grundcharakter des Festivals erhalten bleibt. Vielleicht kann man ja doch wieder etwas zu einer Organisation kommen, die das richtige Augenmaß für dieses Festival behält.

Eine andere Sache ist die Explosion der Kosten, die das neue Sicherheitskonzept verursacht hat. Dieser Punkt wird uns in nächster Zeit ordentlich beschäftigen.

Wir bedanken uns für die Fotos u.a. bei Mello Bündgen (www.kulturtankstelle-essen.de) und Klaus Kasperszak (www.kukart.de).

Visuelle Eindrücke

  • All
  • openair werden
  • poa