Love A

Die Band findet sich Anfang 2010 in Trier als Love Academy zusammen, nennt sich aber kurz darauf aufgrund markenrechtlicher Bedenken Love A. Die Vier haben bislang über 300 Club- und Festivalkonzerte in Deutschland, Österreich und Luxemburg gespielt. Mal sperrige, mal eingängige Songs mit intelligenten, wortwitzigen Texten ohne plumpe Phrasen und seichtes Befindlichkeitsgetue: Das ist auch die Quintessenz des zweiten Longplayers Irgendwie, den Rookie im April 2013 veröffentlicht. Zeit.de zählt das Album zu den besten des Jahres 2013, Bands wie Jupiter Jones laden Love A auf ihre Club-Tour ein, das Formatradio entdeckt die Spielbarkeit von Post-Punk-Indie, die Video-Auskopplung Windmühlen steht bei rund 200 000 Plays und wird unter anderem in ZDF Kultur ausgestrahlt. Mit der Veröffentlichung des dritten Longplayers "Jagd und Hund", haben sich Love A zu Recht einen festen Namen in der Indie-Welt erspielt. Authentisch, ohne sich von einer Szene vereinnahmen zu lassen, reflektiert, ohne verbissen oder gar zynisch zu sein undimmer für einen Schnaps zu haben. Herz, was willst du mehr? (Quelle: Rookie Records)